Zucker. Der weiße Tod.jpeg

Zucker. Der weiße Tod? -  Teil 1 

Valentina Kusche      

20. Juli                                             

1 min. Lesezeit

Unser Körper und vor allem unser Gehirn ist auf eine ständige Energieversorgung angewiesen. Unser Gehirn braucht davon die meiste Menge im Vergleich zu allen anderen Organen, nämlich 120g (circa 30 Würfelzucker) am Tag. Dafür muss es aber nicht zwingend Süßes sein, auch Vollkornprodukte oder Hülsenfrüchte tragen zu einer effizienteren und gesundheitsförderlichen Zuckerversorgung bei. Weißer Zucker wird bekannterweise mit Übergewicht, körperlichen Krankheiten und schlechten Zähnen in Verbindung gebracht, aktuelle Studien belegen aber auch einen Zusammenhang zwischen erhöhtem Zuckerkonsum und einem schlechteren mentalen Wohlbefinden und einer reduzierten Gedächtnisleistung. Dafür wird aber nicht der Zucker an sich, sondern seine Folgen verantwortlich gemacht: z.B. lagert der Körper vermehrten Zucker als Fett ein, dieser führt zu Gefäßveränderungen, die eine schlechtere Gehirndurchblutung und eine schlechtere Gedächtnisleistung erklären können.

 

Zucker macht uns also langfristig gesehen krank, dennoch springt unser Belohnungssystem gnadenlos darauf an - ein Widerspruch? Nein, denn aufgrund der lebensnotwendigen Energieversorgung ist dieses Paradox verständlich.

Abgesehen davon kurbelt Zucker kurzfristig die Gedächtnisleistung an, sodass auch hier die altbekannte Devise lautet: „Die Dosis macht das Gift“ (Paracelsus). In Massen genossen, ist Zucker also vollkommen ok.

​

​

Diese Themen könnten Dich auch interessieren:

Frisches Gemüse

Beim Thema "achtsames Essen" geht es weniger darum, was wir essen, sondern viel mehr darum, wie wir essen. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr dazu.

Achtsames Essen

Kann man gute Laune essen?

Ja, das geht! Und wie das geht, erfahren Sie im nächsten Beitrag.

Wassermelone essen
Zucker. Der weiße Tod.jpeg

Zucker. Der weiße Tod?        

Teil 2

Künstliche Süßstoffe als „sichere“ Alternative zu Zucker?

Erfahrt in diesem Beitrag, ob "light" oder "zero" Varianten von Lebensmitteln und Getränken wirklich besser sind und worauf Ihr achten solltet bei künstlichen Süßstoffen.

Warum ist Zucker für Fressanfälle verantwortlich?

Der Konsum von Zucker und zuckerhaltigen Lebensmittel und Getränken lässt den Blutzuckerspiegel hochschnellen, was wiederum die Ausschüttung von Insulin zur Folge hat. Das Insulin bewirkt das Senken des Blutzuckerspiegels und das führt dazu, dass wir wieder Heißhunger und Lust auf mehr essen bekommen. Im Beitrag erfahrt Ihr, wie man den Fressanfällen entkommen kann. 

Würfelzucker.jpeg
Ein Haufen tropischer Früchte

Warum sind Vitamine und Mineralien so wichtig für uns?

Unser Körper braucht Vitamine und Mineralien für fast alle biochemischen Prozesse. Wo sie zu finden sind und warum sie so wichtig sind, erfährst du hier.

Nervennahrung- Wie halte ich meinen Geist fit und leistungsfähig?

Ungesunde Ernährung kann sich auch auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken. Studien an Tier-und Mensch bestätigen diesen Zusammenhang: 

Gesunde Auswahl an gelben Lebensmittel